Auszug aus den allgemeinen Güte- und Prüfbestimmungen für das RAL-Gütezeichen “Konstruktiver Stahlbau”

Die Konstruktionsbüros müssen nachweislich neben fachbezogenem Wissen über das Produkt auch über schweißtechnische Kenntnisse verfügen. Der Fertigungsbetrieb muss eine gültige Zertifizierung nach EN 1090-1 bzw. EN 13084-7 besitzen.

Der Bewertung durch die Gütegemeinschaft unterliegen:

In der Konstruktion
  • Schweißtechnische Angaben
  • Toleranzvorgaben
  • Vorgaben für die Beschichtung
In der Fertigung
  • Werkseigene Produktionskontrolle
  • Einhaltung der Güte- und Prüfbestimmungen der Gütegemeinschaft
In der Montage
  • Kenntnis der grundlegenden Montageanforderungen
  • Abnahmeprotokoll durch den Kunden

  

Der Gütezeichenbenutzer muss bei der Fertigung nach harmonisierten Europäischen Normen alle Anforderungen der jeweiligen Norm berücksichtigen, nicht nur den ZA-Anhang.

Das Herstellen der Produkte wird neben der Eigenüberwachung (Werkseigenen Produktionskontrolle) auch durch eine regelmäßige, jährliche Fremdüberwachung durch eine neutrale Überwachungsstelle geprüft.

Für weitere Informationen über die Güte- und Prüfbestimmungen fordern Sie bitte kostenfrei die Broschüre “Konstruktive Stahlbauten Gütesicherung RAL-GZ 606” bei der Geschäftsstelle der Gütegemeinschaft an.